für den Kleingärtner -> Kündigung

Kündigung

- ordentliche Kündigung durch den Pächter/Unterpächter
Gesetze
->Ablauf ->Besonderheiten ->
-> -> <-zum Inhaltsverzeichnis
 
zum Seitenanfangzum Seitenende

Ablauf

Der Ablauf des Kündigungsverfahrens unterscheidet sich bei allen Vereinen geringfügig, aber die wesentlichen Punkte findet man überall wieder. In großen Städten wird es ungefähr so sein, wie nachfolgend beschrieben. In kleinen Städten wird der Verein, Stadtverband oder Kreisverband den Part des hier erwähnten Bezirksverbands übernehmen. In jedem Fall müssen Sie sich jedoch an den Vorstand Ihres Vereins wenden.

Das Kündigungsverfahren läuft etwa so ab:

. formloses Kündigungsschreiben beim Vereinsvorstand abgeben
. Sie erhalten ein Kündigungsformular
. ausgefülltes Kündigungsformular beim Vereinsvorstand abgeben (Fristen beachten!), Bauunterlagen beifügen
. der Vereinsvorstand informiert Sie Über die Pflichten beim Pächterwechsel (z.B. Schuppen abreißen)
. Sie beginnen mit dem Ausräumen der Laube
. der Vereinsvorstand leitet das Kündigungsschreiben und Kopien der Bauunterlagen an den Bezirksverband weiter
. der Leiter des beauftragten Schätzerkollektivs vereinbart einen Abschätzungstermin mit Ihnen
. die Abschätzung erfolgt nach den gemeinsamen Richtlinien des Landesverbandes
. nach Vorliegen der Schätzungsurkunde (und damit der Abschätzungssumme) informiert der Vereinsvorstand die Bewerber entsprechend der Reihenfolge in der Bewerberliste
. Besichtigungstermine werden vereinbart
. ist ein Käufer gefunden, wird ein Termin mit dem Bezirksverband vereinbart
. der Vereinsvorstand füllt das Formular für den neuen Pachtvertrag aus, kontrolliert die Einhaltung der bei der Abschätzung getroffenen Festlegungen und übergibt es dem Bezirksverband
. beim Bezirksverband wird der Kaufvertrag unterzeichnet, der neue Unterpächter unterschreibt den Kaufvertrag sowie den neuen Pachtvertrag und das Geld wird übergeben/überwiesen
. der neue Unterpächter bezahlt an den Bezirksverband eine Gebühr (z.B. 500,- DM oder 5% der Schätzungssumme)
. Sie übergeben dem Nachfolger die Parzelle, alle Schlüssel und alle Unterlagen (Inventarüberlassung muß eigenständig zwischen altem und neuem Nutzer geregelt werden, am Besten vertraglich)
. das Kündigungsverfahren ist abgeschlossen

zum Seitenanfangzum Seitenende

Besonderheiten

. Wenn die Schätzung erfolgt ist, dürfen Sie keine Pflanzen oder Bauteile (z.B. Wandverkleidung) mehr entfernen, die im Schätzprotokoll verzeichnet oder erwähnt sind.
. Die im Schätzungsprotokoll festgelegten Maßnahmen (Abriß, Baumfällungen etc.) müssen Sie durchführen. Wollen oder können Sie dies nicht, müssen Sie das den Schätzern während der Abschätzung sagen. Das wird im Schätzungsprotokoll vermerkt und die Abschätzsumme wird entsprechend niedriger, da der Nachfolger die Arbeiten übernehmen muß.
. Sie müssen für die Abschätzung eine Gebühr (z.B.120,- DM) bezahlen.
. Die Laube ist besenrein zu übergeben. Sämtliches Inventar ist zu entfernen. Natürlich können Sie mit dem Nachfolger verhandeln, ob er den einen oder anderen Gegenstand übernimmt. Vielleicht bezahlt er auch für Dinge, die ihm gut gefallen. Er kann aber auch ablehnen und dann müssen Sie alles mitnehmen.
. Sollten versteckte Mängel bestehen, kann auch noch einige Monate nach der Übergabe der Schätzungspreis und damit der Kaufpreis verringert werden.

Im Großen und Ganzen wird das in Ihrem Verein auch so gehandhabt. Einzelheiten sagt Ihnen der Vorstand. Die Sprechstunden sind meistens im Schaukasten ausgehängt.
zum Seitenanfangzum Seitenende