für den Kleingärtner » Anfänger -> Bewerbung

Bewerbung Blume

->Vorüberlegungen ->Wo bewerben? ->Wie bewerben?
->Wieviel kostet es? ->Erwerb <-zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfangzum Seitenende

Wie kommt man zu einem Kleingarten?

Vorüberlegungen

Zuerst müssen Sie überlegen, wie weit der Garten von Ihrer Wohnung entfernt sein darf und wie Sie dorthin gelangen können. Schön ist es, wenn ein kurzer Fußmarsch ausreicht oder das Fahrrad genutzt werden kann. Schließlich sollte man als Naturfreund doch nicht unnötig mit dem Auto fahren müssen.
Spazieren in der KGAWenn Sie eine oder mehrere Kleingartenanlagen (KGA) auserkoren haben, sollten Sie zu einem Spaziergang aufbrechen. So können Sie eine KGA am Besten kennenlernen. Dabei können Sie die Größe und den Zustand der Parzellen in Augenschein nehmen und nette Leute kennenlernen. Vor allem merken Sie dabei schon beizeiten, ob Sie mit ihren potentiellen Nachbarn klarkommen können. Vielleicht finden Sie auch Dinge, die Sie besonders interessieren. Sei es eine besondere Lage oder eine für Sie besonders günstig gelegene Haltestelle oder ein besonders schönes Rahmengrün in der KGA oder oder oder.

zum Seitenanfangzum Seitenende

Wo bewerben?

Die meisten Vereine besitzen ein Vereinshaus. Dort können Sie Ihre Bewerbung in den Briefkasten werfen oder sich nach den Sprechstunden des Vorstands erkundigen bzw. mit dem Vorstand sprechen.
Aber auch die Bezirksverbände (in größeren Städten) bzw. Stadtverbände oder Kreisverbände sind meistens über die Sprechzeiten ihrer Mitgliedsvereine informiert.
In einigen Fällen gibt es auch Verbände, die selbst Listen über freiwerdende Parzellen führen. Letztendlich ist es der Verband, mit dem Sie später den Pachtvertrag abschließen werden, aber mit dem Verein und seinen Mitgliedern müssen Sie auskommen, denn Sie werden ein Teil dieser Gemeinschaft. Meistens managt der Verein die Termine für den Pächterwechsel mit Ihnen, dem Vorpächter und dem Verband. Sofort eine Parzelle zu bekommen, klappt sehr selten. Sie werden dann in eine Bewerberliste eingetragen. Meistens liegt die Wartezeit bei 2 bis 3 Jahren. Während dieser Zeit müssen Sie in einigen Vereinen einen Mitgliedsbeitrag zahlen, in anderen nicht. Darum sollte man sich nur einen einzigen Verein aussuchen und sich nicht bei mehreren anmelden.

zum Seitenanfangzum Seitenende

Wie bewerben?

Wenn Sie Ihren formlosen Antrag erstellen, sollten Sie neben Ihrem Namen und den Adreßdaten vor allem Ihre Telefonnummer angeben. Weiterhin wird es gern gesehen, wenn Sie sich kurz vorstellen und mitteilen, warum Sie sich gerade für einen Kleingarten (ggf. warum gerade in jener KGA) interessieren und welche Erfahrungen Sie schon mit Garten und Natur gemacht haben. Das Ganze in zwei, drei Sätzen dürfte völlig ausreichen. Wichtig ist noch die Angabe, wieviel denn die Parzelle kosten darf. Wenn Sie sich z.B. 10.000,- DM leisten können, eine gerade verfügbare Parzelle aber 25.000,- DM kostet, wäre es von vornherein vergebliche Anstrengung Sie anzurufen oder anzuschreiben. Sie erleichtern mit der Angabe dem Vorstand
die ohnehin aufwendige Arbeit des Pächterwechsels sehr. Unter Umständen können Sie insbesondere bei größeren KGA auch Wünsche äußern, in welchem Teil der KGA die ersehnte Parzelle liegen soll (z.B. "an der Straße nicht" oder "möglichst nahe an der Bushaltestelle").

zum Seitenanfangzum Seitenende

Wieviel kostet es?

Beim Erwerb einer Parzelle (nicht der Boden wird erworben, sondern nur die Laube und die Anpflanzungen) fallen teilweise recht erhebliche Kosten an. So kann eine mit einem kleinen und völlig intakten (Wohn-)Häuschen bebaute Parzelle 40.000,- DM und mehr kosten. stattliche LaubeBei einer normalen Laube liegt der Wert zwischen 5.000,- und 15.000,- DM. Aber auch den Fall gibt es häufig. daß eine baufällige Laube den Gesamtwert auf 0,- DM drückt oder der scheidende Pächter gar noch Geld für den Abriß und die Entsorgung dazuzahlen muß. An Gebühren fallen auch noch um die 500,- DM an (regional sehr unterschiedlich). Gegebenenfalls fällt im Verein eine Zahlung für den Anteil an Gemeinschaftseinrichtungen an (z.B. für Versorgung mit Elektroenergie, Abwasseranlage).

 

zum Seitenanfangzum Seitenende

Erwerb

In Reihenfolge der Einträge in der Bewerberliste werden die Parzellen angeboten, wenn sie frei werden. Kostet eine Parzelle eine Schätzsumme von 30.000,- DM und der Vorgänger auf der Liste hat angegeben, daß er nur 10.000,- DM bezahlen kann, wird der nächste Bewerber informiert, in dessen Limit die Schätzsumme fällt. Möchte dieser die Parzelle nicht übernehmen, wird sie dem nächsten Bewerber angeboten, in dessen Limit die Schätzsumme liegt. Die Preise werden von ausgebildeten Schätzern des Verbands entsprechend einer einheitlichen Richtlinie des Landesverbands ermittelt. Die Schätzsumme ist rechtsverbindlich. Abgebender und übernehmender Pächter können sich auf eine niedrigere Summe einigen, aber der prozentuale Anteil gemäß der Schätzsumme (oder die Pauschale)  muß trotzdem vollständig an den Bezirksverband abgeführt werden.
Der Vorstand wird einen Unterpachtvertrag ausfüllen, den Sie, der Bezirksverband und der Vereinsvorsitzende unterschreiben müssen. Den Kaufvertrag unterschreiben Sie und Ihr Vorgänger in der Regel gemeinsam beim Bezirksverband. Danach sind Sie Unterpächter einer Kleingartenparzelle mit allen Rechten und Pflichten!!! Letzteres vergessen manche Mitglieder gern. Machen Sie es Ihren ehrenamtlich arbeitenden Vorstandsmitgliedern nicht unnötig schwer.

Viel Erfolg bei der Suche und bei der späteren Bewirtschaftung des Kleingartens.
 ->Beginnen als Kleingärtner

zum Seitenanfangzum Seitenende